Rückblick auf Kurse und Events

Senioren Geburtstags-Party

Viele fröhliche und gut gelaunte Seniorinnen und Senioren nahmen an der  Geburtstagsparty teil, welche im bunt geschmückten Pfarreiheim stattfand.

Unsere Gäste wurden zu Beginn von Anita Notz vom Frauenforum Root herzlich begrüsst. Im Anschluss begrüsste die Sozialvorsteherin von Root, Frau Margrit Künzler, trotz dicht besetzter Agenda, unsere Jubilare. Sie klärte uns auf, was eigentlich AHV heisst, nämlich „Agenda huere voll“. Dies sorgte für grosses Gelächter in der Runde.

Unser Gemeindeleiter Herr Lukas Briellmann sprach ein kurzes Tischgebet. Anschliessend wurde ein feiner Salat serviert. Danach meldete sich Lukas Briellmann nochmals und erzählte uns eine kurze Geschichte. 

Eine köstliche Lasagne wurde als Hauptgang serviert.

Musikalisch wurden wir von „s Chochä“  aus Root unterhalten. Es wurden alt bekannte Lieder wie Alls was bruuchsch, de Gämselijäger und ufem Stoos ob Schwyz gesungen. Die Schwyzerörgeliklänge animierten ganz viele zum Mitsingen und Schaukeln und die gute Stimmung füllte das ganze Pfarreiheim.

Erneut konnten wir 3 Gewinnern des Wettbewerbs einen Gutschein überreichen. Sie waren erfolgreich beim Schätzen unserer Frage, wie viele Einladungen wir dieses Jahr verschickt haben.

Alle kamen zum Dessert noch in den Genuss einer feinen Royalschnitte. Am späten Nachmittag neigte sich das gemütliche Fest langsam dem Ende zu. Es war ein sehr geselliger und stimmungsvoller Anlass mit vielen bleibenden Eindrücken.


Gesundheitsförderung - Haltung bewahren

Am Mittwochabend, 16. Oktober 2019, trafen sich 50 Personen aus den umliegenden Gemeinden im Pfarreiheim Root, um den Ausführungen von fünf Expertinnen und Experten zuzuhören. Diese erläuterten das Thema «Haltung bewahren» in kurzen Vorträgen aus ihrer persönlichen und beruflichen Perspektive und gaben praktische Antworten.

Die Gemeinderätin für Soziales Susanne Spahr aus Gisikon eröffnete die erste einer Reihe von Veranstaltungen im Namen der Gesundheitsförderung, die neu das Frauenforum Root im Auftrag der Gemeinden Root, Gisikon, Dierikon und Honau durchführt.

Doris Engel, Vorstandsmitglied vom Frauenforum Root, ist hauptverantwortlich für diese Anlässe und hat das Thema «Haltung bewahren» gewählt, weil es alle Altersstufen vom Schulkind bis zu unseren Seniorinnen und Senioren betrifft.

Elternperspektive Susanne Eberhard,

Mitglied im Club junger Familien (CjF), eine Untergruppe des Frauenforums Root, startete mit den Ausführungen aus ihrer Perspektive aus Elternsicht. Mit der Erziehung der eigenen Kinder sind sehr viele Emotionen verbunden, und immer wieder stellt sich die Frage als Eltern, was die eigene Haltung überhaupt ist. Die eine Seite der Haltung ist die äussere, die zum Beispiel das Schulgepäck und die Ergonomie zu Hause und im Schulzimmer betrifft. Bei der inneren Haltung geht es beispielsweise um die Integration in die Spielgruppe oder die Bewältigung des Schulwegs. Jedes Kind hat je nach Alter wieder andere Bedürfnisse, Interessen und Erwartungen. Bei Pubertierenden ist die Abgrenzung ein grosses Thema. Allgemeine Rezepte gibt es nicht, aber die eigene Haltung kann man durchaus beeinflussen.

Perspektive einer Schulpsychologin Ines Holzmann,

Schulpsychologien beim Schuldienst Rontal, wies daraufhin, wie wichtig wir Eltern als Vorbild sind. Hilfreich in Konfliktsituationen kann sein, Emotionen zu benennen, die eigene Haltung zu regulieren und das Kind zu fragen, was es aktuell braucht. Sie empfiehlt auch Bezugspersonen einzubeziehen. Neben unseren Gedanken ist auch die Körperhaltung sehr wichtig. Aus Studien weiss man, dass die Gedanken unsere Körperhaltung beeinflussen und umgekehrt eben auch. So wird beispielsweise unser Lachmuskel aktiviert, wenn wir einen Stift zwischen den Zähnen festhalten, so dass wir dadurch bereits besser gelaunt sind. Denn durch die Nervenverbindungen wird die entsprechende Hirnregion ebenfalls aktiviert. Mit Humor kann Stress sehr gut abgebaut werden. Mit Ines Holzmann probierte das Publikum gleich eine Übung aus. Sie empfiehlt Apps und Bücher, denn Kinder lieben es, wenn sie Körperübungen machen können.

Perspektive einer Physiotherapeutin, Evelyne Thürig

der Physio Reusstal berichtete aus ihrem Erfahrungsalltag. Sie beschäftigt sich als Therapeutin enorm viel mit Haltungsschäden und Fehlhaltungen, deren Anzahl in den letzten Jahren massiv zugenommen hat. Die perfekte Haltung gibt es nicht. Dafür gibt es bereits den «Handy-Daumen». Jeder Mensch muss selber spüren, was ihm gut tut. Mit Evelyne Thürig probierte das Publikum gleich ein paar hilfreiche Übungen für den Alltag aus. Gehen die Schmerzen nicht mehr weg, kann dann die Physiotherapie helfen, Muskeln zu entspannen und eine korrekte Haltung zu erarbeiten.

Perspektive einer Psychotherapeutin Marina Bodmer aus Hochdorf behandelt ein wichtiges Thema, nämlich das der Stigmatisierung von psychischen Problemen, das man erst seit der Moderne kennt. So hinterlassen Störungen immer auch Spuren und Narben im Hirn. Die zentrale Frage ist, ob jeder Mensch seine Haltung überhaupt bewahren darf. Darf ich zu mir selber schauen? Zu dieser Frage gibt es nur eine Antwort: Ja, unbedingt! Seelisches Leiden ist immer ernst zu nehmen. Wichtig ist, sich helfen zu lassen. Bereits mit Menschen zu reden, ist immer hilfreich

Perspektive eines Seelsorgers Johannes Frank,

seit drei Jahren Pastoralassistent der Pfarrei Root, kam mit 40 Jahren zur Theologie. In seiner Abschlussarbeit behandelte er das Thema «Wie kommen Menschen zum Glauben?» und führte dazu Interviews durch. Den befragten Menschen gemeinsam ist, dass ihnen Gott oder Jesus Halt gegeben hat, so dass sie schwierige Situationen meistern konnten. Johannes Frank plädiert ganz klar dafür, dass jeder Mensch eine eigene Haltung haben darf. Er selber sorgt für Heilung und Halt, wenn er für andere Menschen da sein darf.

Abschluss mit Apéro

Im Anschluss konnten sich die Besucherinnen und Besucher noch selber persönlich mit den Referierenden bei einem Apéro austauschen und gingen anschliessend mit verschiedenen Inputs, wie sie auch und gerade in entmutigenden Alltagssituationen eine innere und äussere Haltung bewahren können, nach Hause. 


Sushi Kultur Abend

Am Donnerstagabend trafen wir uns zum Sushi Kultur Abend im Pfarreiheim.

Wir starteten mit originalem Reiswein Saki und Pfirsich-Saki

dazu gabs leckere japanische Reiscracker und gesalzene Edamame (Bohnen).

Anschliessend starteten wir mit Maki und rollten unser

eigenes Sushi – gar nicht so einfach mit dem Sushi-Reis und den leckeren Zutaten. Wir kreierten danach Uramaki und Nigiri und füllten sie mit Gurken, Avocado, Takuan, Peperoni, Lachsrogen, Rüebli, Frischkäse, Sesam, Kresse und frischem Thun und Lachs.

Die farbenprächtigen schönen Sushi haben wir auf verschiedene Platten angerichtet.

Zum Schluss genossen wir die selbstgemachten Sushi und liessen den Abend ausklingen.

Ein grosses Dankeschön an Chris von Seiyasan Sushi, er zeigte uns wie man die Sushi herstellt und gab uns nützliche Tipps und gab uns gleichzeitig einen wunderbaren Einblick in die japanische Esskultur. www.seiyasan-sushi.ch


Ausflug 60 plus nach Luthern Bad

Mit einer gemütlichen Carfahrt ging es dieses Jahr nach Luthern Bad. Nach unserer Ankunft machte Herr Johannes Frank in der Kirche von Luthern Bad eine Andacht, zum Schluss durfte natürlich das Marien Lied nicht fehlen.

Zu Fuss ging es dann zur Quelle und zu der Kneippanlage, welche letztes Jahr eröffnet wurde. Einige mutige Frauen, leider keine Männer, gingen bei 6 C Kneippen. Sie freuten sich über die Abkühlung. Die kalte Sophie wurde ihrem Namen gerecht, es war sehr windig und ziemlich frisch.

Alle waren dankbar in der gemütlichen Gaststube des Restaurants Hirschen einkehren zu können. Beim feinen „Zvieri“ und einem warmen Getränk gab es viele schöne und lustige Gespräche.

Ernst Stettler hat uns auch dieses Jahr wieder gemütlich und sicher nach Root gefahren. Ein herzliches Dankeschön an ihn.

Herzlichen Dank auch an alle Teilnehmer/innen.

Wir freuen uns bereits auf den nächsten 60+ Ausflug mit Euch und nehmen gerne Vorschläge entgegen für nächstes Jahr.


Schulabschlussprojekt: IPhone Anfänger Kurs für Senioren

Im Rahmen ihres Abschlussprojektes durfte die Schülerin Lena Gisler der 3. Sek in Root sieben Senioren/innen in ihrem iPhone Kurs begrüssen.

Der Kurs, welcher über das Frauenforum ausgeschrieben war, fand an 3 Halbtagen im Pfarreiheim Root statt.

Im Kurs lernten die interessierten Senioren das Bedienen des Touchscreens, Telefonieren, WhatsApp/SMS schreiben und Kontakte erstellen. Mit einfachen Übungen konnten sie das Gelernte sogleich vertiefen.

Als Abschluss erhielten die Senioren eine persönliche Urkunde.

Die Zusammenarbeit zwischen Jung und Alt war für alle eine sehr gute Erfahrung.

Das Feedback der Kursteilnehmer war durchwegs positiv und sie konnten vom Kurs profitieren.


Frühlingshafte Osterdekorationen

Am 2. April durften wir bei herrlichem Frühlingswetter in der Gärtnerei Schwitter AG Inwil unter fachkundiger Anleitung von Corinne Manser einen kreativen Nachmittag erleben.
Aus diversen Naturmaterialien sind wunderschöne Osterkränze/-Nester und  verzierte Flaschen entstanden.
Nach geleisteter Arbeit durften wir bei feinem Kuchen die entstandenen Kunstwerke gegenseitig bestaunen.
Alle Teilnehmerinnen sind mit grosser Freude und Stolz nach Hause gegangen und der Osterhase kann jetzt kommen!


Babysitter Kurs

Neue Babysitter ausgebildet

In Ihrer Abwesenheit möchten Eltern ihre Kinder in guten Händen wissen.

Aus diesem Grund absolvierten diesen November 16 Jugendliche zwischen 13 bis 16 Jahren den Babysittingkurs in Root. In den 10 Unterrichtsstunden hat die Kursleiterin vom Schweizerischen Roten Kreuz den Jugendlichen wichtige Informationen rund ums Babysitten beigebracht, damit sie die anspruchsvolle Aufgabe als Babysitter sicher ausüben können.

Den Teilnehmern wurde ein solides Grundwissen über die Kinderbetreuung vermittelt. Sie wurden mit den Etappen in der Entwicklung des Babys und Kleinkindes und deren Bedürfnissen vertraut gemacht. Sogar die Zubereitung von einem Schoppen und Brei, wie auch das Wickeln an einem Baby wurden geübt.

Die Kursleiterin vermittelte dies alles mit viel Freude und Elan, damit nun viele Eltern beruhigt einen schönen Abend zu zweit geniessen können


Helferinnen Brunch

Samstag, 10. November 2018
Wiederum wurden wir im Restaurant Michaelskreuz in der stimmungsvoll dekorierten Dani's Hütte mit einem sehr feinen und reichhaltigen Frühstücks-Buffet verwöhnt.

 

Ein riesiges Dankeschön
an alle unsere lieben Helfer und Helferinnen. 

 

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für die wertvolle Mitarbeit im Frauenforum ganz bedanken.


  


Senioren Geburtstags-Party

Die Party wurde am Mittwoch, 24. Oktober 2018 um 11.30 Uhr pünktlich gestartet.

Viele fröhliche Gesichter versammelten sich im Pfarreiheim in Root und fanden sich im festlich geschmückten Raum ein. Die Gäste wurden von Ruth Stirnimann vom Frauenforum Root herzlich begrüsst. Der Ablauf wurde kurz erläutert und anschliessend meldete sich unser Gemeindeleiter Lukas Briellmann zu Wort. Er bedankte sich zum Voraus für die geleistete Arbeit des Frauenforums Root und wünschte allen einen gemütlichen Nachmittag.

Danke an die Sozialvorsteherinnen, Margrit Künzler und Susanne Spahr für ihren Anwesenheit und die Worte von Margrit Künzler.
Bevor die feine Suppe serviert wurde fand noch das Tischgebet statt. Zum Essen gab es feine Hacktätschli mit Kartoffelstock und Rüebli, welches die Metzgerei Isenegger für uns gekocht hat. Das Essen schmeckte allen hervorragend. Vielen Dank dem Team der Metzgerei Isenegger.

Wieder konnten wir 3 Gewinnern einen Gutschein überreichen. Sie waren erfolgreich beim Schätzen unserer Kaffeebohnen.

Für die Musikalische Unterhaltung war gesorgt mit dem Jodelduett Corinne und Sibylle. Sie verzauberten die Jubilare und Anwesenden mit Ihren wunderschönen Liedern.
Am späten Nachmittag, nach den letzten Jodelgesängen neigte sich die Geburtstagsparty langsam dem Ende zu.
Es war ein sehr geselliger und stimmungsvoller Anlass mit hoffentlich sehr vielen bleibenden Eindrücken.


Abseits - die etwas andere Stadtführung

Am Donnerstag, 20. September 2018 haben wir uns bei

wunderschönem Wetter um 19.00 im Vögeligärtli in der Stadt Luzern getroffen. Die Stadtführung «Abseits» war ausgebucht und so starteten wir mit 20 Personen.

 

Fritz und Marion waren unsere Guides und führten uns während

mehr als 2 ½ Stunden durch die Stadt. Wir starteten beim Verein kirchliche Gassenarbeit, gingen danach zum Jobdach, vorbei am Drop-in und endeten bei der Notschlafstelle. Dabei haben Sie uns über die Angebote der verschiedenen Anlaufstellen aufgeklärt und uns auf spannende Weise erzählt was man wo darf und kann, und wo welche strikten Regeln eingehalten werden müssen.

Fritz und Marion haben uns viele persönliche Geschichten aus

ihrem Leben erzählt. Sie haben sehr offen und unverblümt von der Obdachlosigkeit, von der Drogensucht und anderen Schicksalsschlägen berichtet.
Gleichzeitig haben Sie über die verschiedenen Institutionen, welche Sepp Riedener initialisiert hat aufgeklärt, z.B. übers Paradiesgässli im Maihof, wo Eltern mit Sucht- und Armuts-problemen und ihren Kindern eine Anlaufstelle
haben oder über die Gasse-Chuchi, wo täglich ausgewogene Mahlzeiten angeboten werden. Unter anderem wird dort auch Billiard und Tischtennis gespielt, «Töggelet» oder einen Jass geklopft, ebenfalls dürfen dort auch stressfrei und hygienisch mitgebrachte Drogen konsumiert werden.

 

Wir danken Fritz und Marion ganz herzlich für diese aussergewöhnliche und gleichermassen beeindruckende Stadtführung. Ein grosser Dank auch dafür, dass wir durch die ehrlichen Erzählungen einen anderen Blickwinkel auf das Leben

im «Abseits» erhielten.


Tapas y vino

Gemütlicher Abend bei Tapas und Wein

 

Im diesjährigen Kursprogramm bot das Frauenforum Root einen Anlass mit dem Titel "tapas y vino" an.

Tapas sind Apérohäppchen, die ursprünglich aus Spanien stammen und dort in Bars oder Bodegas angeboten werden.

 

Neben der Zubereitung von tapas sollte an diesem Abend noch der dazu passende Wein im Zentrum stehen.

Der Anlass stiess auf grosses Interesse, war er doch bereits im September des vergangenen Jahres ausgebucht.
An einem sommerlichen Maiabend trafen sich 16 Frauen und Männer in der Vinothek RootWy in Root. Roger Fischer schenkte vier spanische Weine aus, die nicht nur zu tapas wunderbar passen. Auch wusste er viel Interessantes über die Weinproduktion zu erzählen. So war vielen nicht bewusst, dass Spanien auch heute noch der grösste Weinproduzent der Welt ist.

 

Danach führte die gebürtige Spanierin Sonia Strebel die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Herstellung von einigen feinen spanischen Häppchen ein, welche sie am Nachmittag vorbereitet hatte. So konnten unter anderem Köstlichkeiten mit klangvollen Namen wie "chorizo al vino tinto", "gambas al ajillo" und "patatas bravas" probiert werden. Diese Tapas schmeckten sehr gut und sind erstaunlich einfach herzustellen. Mehr Zeit sollte man sich für die Herstellung von den wunderbaren "tortillas" nehmen, welche Sonia als "spanische Röschti" bezeichnete.


Ausflug 60+ nach Engelberg

Der Ausflug führte uns dieses Jahr ins schön gelegene Engelberg. Unserer guten Stimmung konnte das schlechte Wetter nichts anhaben.
Vor Ort angekommen besichtigten wir zuerst die Schaukäserei und haben dann unseren ersten Kaffee genossen.
An der Klosterpforte wartete Herr Braun auf uns. Er hat mit uns die Führung durch das Kloster gemacht und wir haben viel Interessantes erfahren. Wir alle waren begeistert von den herrlichen Holzböden und den von Hand gearbeiteten Möbeln.

Herr Briellmann fasste anschliessend in der Andacht den spannenden Nachmittag für uns nochmals zusammen.
Der Abschluss bildete ein feines Zvieri das wir gemeinsam sehr genossen haben.
Mit vielen schönen Eindrücken fuhr uns Aschi Stettler sicher nach Hause.


Kreativ Workshop

Donnerstag, 26. April 2018


Unter Anleitung von Fabienne Kenel haben die motivierten Kursteilnehmerinnen ihr eigenes, ganz persönliches Kunstwerk gefertigt.
Es wurde fleissig getupft, geklebt und mit Hilfe von Schablonen entstanden sommerliche Hingucker.
Am Ende des Abends konnten alle einen wunderschönen Wasserkrug und ein passendes Servier-Tablett mit nach Hause nehmen.


Orgelführung in der Hofkirche mit Wolfgang Sieber

Donnerstag, 15. März 2018

 

Während mehr als 2 Stunden hat uns Wolfgang Sieber die Hoforgel erklärt und eindrücklich vorgeführt.

Eingestimmt wurden wir in der dunklen Hofkirche mit der "Venus vo Bümpliz". Anschliessend gings zum Echowerk, wo unter anderem 2 Männer die Luft für die Orgel mit Muskelkraft abgestrampelt haben.

Danach hat uns Wolfgang Sieber auf der Empore seine eindrückliche Eigenkomposition zum Film "Pulp fiction" vorgespielt.

Nach vielen Treppenstufen konnten wir unter dem Dach der Hofkirche noch die berühmte Regentrommel begutachten.

Zum Abschluss wurden nochmals 4 von uns ausgewählte Lieder gespielt.

Sehr eindrücklich wie Wolfgang Sieber die vielen verschiedenen Orgelteile mit den über 6'000 Orgelpfeifen  bespielt.


Helferinnen-Brunch

Samstag, 18. November 2017
Im Restaurant Michaelskreuz in der stimmungsvoll dekorierten Dani's Hütte wurden wir mit einem reichhaltigen Frühstücks-Buffet verwöhnt.

 

Ein herzliches Dankeschön
an alle unsere lieben Helferinnen. 


  


Babysitter Kurs

Samstag, 04./11./18. November 2017 

Neue Babysitter ausgebildet

In Ihrer Abwesenheit möchten Eltern ihre Kinder in guten Händen wissen. Aus diesem Grund absolvierten 17 Mädchen zwischen 13 bis 15 Jahren den Babysittingkurs in Root.
In den 10 Unterrichtsstunden hat die Kursleiterin vom Schweizerischen

Roten Kreuz den Jugendlichen das Babysitten beigebracht, damit sie die

anspruchsvolle Aufgabe als Babysitter sicher ausüben können. Den Teilnehmern wurde ein solides Grundwissen über die Kinderbetreuung vermittelt. Sie wurden mit den Etappen in der Entwicklung des Babys und Kleinkindes und deren Bedürfnissen vertraut gemacht. Sogar die Zubereitung von einem Schoppen und Brei, wie auch das Wickeln an einem Baby wurden geübt,

Die Kursleiterin vermittelte dies alles mit viel Freude und Elan, damit

nun viele Eltern beruhigt einen schönen Abend zu zweit geniessen können.


Schlemmen im Pfarreiheim

Freitag, 3. November 2017 

 

Herr Mohamed Ismail hat uns mit einem vielseitigen Buffet kulinarisch verwöhnt.
Das Angebot an leckeren Speisen reichte von orientalischen über afrikanische und europäische Spezialitäten.

 

Wir verbrachten einen gemütlichen und genussvollen Abend. 

 


Tolle Stimmung an der Seniorengeburtstagsparty

Die Party wurde am Mittwoch, 18. Oktober 2017 um 11.30 Uhr pünktlich gestartet.

Viele fröhliche Gesichter versammelten sich im Pfarreiheim in Root und fanden sich im festlich geschmückten Raum ein. Die Gäste wurden von Anita Notz vom Frauenforum Root herzlich begrüsst. Der Ablauf wurde

kurz erläutert und anschliessend meldete sich unser Gemeindeleiter Lukas

Briellmann zu Wort. Er bedankte sich zum Voraus für die geleistete Arbeit des Frauenforums Root und wünschte allen einen schönen gesellschaftlichen Anlass.

Bevor die feine Suppe serviert wurde fand noch das Tischgebet statt.

Nach dem Hauptgang informierte Margrit Künzler, Sozialvorsteherin Root alle Beteiligten über die „Drehscheibe 65plus Rontal“ für alle Altersfragen. Bei der mit Spannung erwarteten Wettbewerbsfrage, bei dem die Menge von Sonnenblumenkernen in Gramm geschätzt werden musste gab es beinahe eine Punktlandung. Mit 1050 Gramm war der Gewinner sehr nahe an der Lösung von 1053 Gramm. Es konnten drei Teilnehmer mit einem Gutschein belohnt werden.

Für die musikalische Unterhaltung war gesorgt mit dem Jodelduett Corinne und Sibylle. Sie verzauberten die Jubilare und Anwesenden mit Ihren wunderschönen Liedern. Die ganze Gesellschaft gab das Lied „s`Guggerzytli“ zum Besten.

Jetzt war man gerüstet um das Dessert mit Kaffee zu geniessen und sich weiter miteinander rege auszutauschen.

Am späten Nachmittag, nach den letzten Jodelgesängen neigte sich die

Geburtstagsparty langsam dem Ende zu.

Es war ein sehr geselliger und stimmungsvoller Anlass mit hoffentlich sehr vielen bleibenden Eindrücken.


Intuitives Bogenschiessen

10. Mai 2017

An einem herrlichen Frühlingsabend durften wir die ersten Erfahrungen mit dem intuitiven Bogenschiessen machen.
In einem privaten Wald am Sempachersee schossen wir stehend, kniend, aus diversen Distanzen und auf verschiedene Zielscheiben.
Alle 6 Teilnehmer trafen erfolgreich ins Schwarze.
Ein erfrischender Apfelsaft rundete den spannenden Abend ab.


Rustikale Betonschalen

4. April 2017

 

Unter fachkundiger Leitung von Tamara Baumann haben wir in ihrem Atelier aus Beton und Zement Schalen hergestellt und diese anschliessend mit schönen Frühlingsblumen bepflanzt



TAP Dance Workshop

15. Februar 2017

 

An diesem Abend brachte Margrit Lilly neun hochmotivierten Frauen erste Grundschritte im Steptanz bei. Mit grosser Begeisterung tanzten wir zu verschiedenen Musikstylen und brachten den Boden zum Beben!
Das Resultat nach zwei Stunden intensiven Übens liess sich auf jeden Fall sehen.